Nachtrag Herren 1: ASV 1861 Wilhelmsdorf [4:6] SV Weiherhof III

Gut zwei Wochen nach der knappen Heimniederlage gegen die Dritte vom SV Weiherhof kam es zu einer Aussprache der beiden Mannschaftsführer.

Auslöser dafür waren auf Wilhelmsdorfer Seite das unsportliche Verhalten, das während dem Spiel wahrgenommen wurde, auf Weiherhöfer Seite das Nachtreten in Form der Berichterstattung.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass sich beide Mannschaften wohl in Zukunft noch in die Augen schauen können werden und den für beide Seiten unschönen Zwischenfall mit ein oder zwei Bierchen beenden werden.

Herren 1: ASV 1861 Wilhelmsdorf [4:6] ESV Treuchtlingen

Die Aufstiegsplätze sind jetzt für den ASV endgültig passé.

Die in Bestbesetzung vermeintlich stärkste Mannschaft der Liga aus Treuchtlingen kam in eben jener Besetzung nach Wilhelmsdorf. Wilhelmsdorf startete stark ins Match und führte nach den Doppeln 2-0.

Herren 1: ASV 1861 Wilhelmsdorf [4:6] SV Weiherhof III

Sportlich tut dem ASV die knappe Niederlage gegen den SV Weiherhof III nicht wirklich weh, weil die Abstiegsrelegation weit genug auf Anstand sein sollte.
Menschlich allerdings hat der Weiherhöfer Auftritt, zumindest vereinzelt, einen sehr faden Beigeschmack.

Herren 1: 1. FC Berolzheim-Meinheim [2:8] ASV 1861 Wilhelmsdorf

Nach der Auftaktniederlage zur RR gegen Windsbach III ging es am Wochenende gegen die sympathischen Gastgeber aus Berolzheim. Für den ASV ging es darum sich endgültig aus dem Abstiegsrennen zu verabschieden, für Berolzheim hingegen waren Punkte zwingend nötig, um den Relegationsplatz zu verlassen.

Mit einer 10-0 Bilanz im Rücken gingen Steger/Blaufelder gegen das neu formierte Doppel Bickel/Köbler schnell 2-0 in Führung.

Herren 2: ASV 1861 Wilhelmsdorf II [8:2] DTV Diespeck

Zum Rückrundenauftakt waren die Gäste aus Diespeck in Bestbesetzung beim ASV zu Gast. Die Wilhelmsdorfer starteten fulminant und sicherten sich durch zwei Doppelsiege eine perfekte Ausgangssituation. Das neue Einserdoppel Westphal/Anselstetter bezwang Schenke/Wittmann in vier Sätzen, während Seibold/Müller zeitgleich Nord/Kerschbaum 3:0 schlagen konnten.